445 icon-400

Baufeld 13, Stuttgart 21, Stuttgart

2008
Projekt Stuttgart A1.13 GmbH & Co. KG
ca. 28.000 m2
Alexander Moritz
Volker Kunst, Dirk Müller

Der Städtebau ist einfach und klar: Eine markante Blockrandbebauung definiert ein neues Wohnquartier um einen attraktiven Grünbereich.
Der schräge Verlauf der südlichen Grundstücksgrenze wird als spezifisches Merkmal am Ort aufgegriffen und in ein dynamisches Wegekonzept in den Freiraum übertragen. Am Ende dieser Wege liegen die Erschließungskerne zu den Wohnungen.
Die Wohngebäude sind wie ein großes Regalsystem gedacht, in dem flexibel und je nach Vermarktungsstrategie die Wohnungen – klein, mittel, groß oder aber Maisonette – angeordnet werden können. Die einzelnen Häuser lassen sich dabei wahlweise als Zwei- oder Dreispänner ausführen.
Vor den Wohnungen liegen durchlaufend Balkone, 1 Meter tief als Austritt und 2 Meter tief als Loggia zum Sitzen im Freien. Die Brüstungen sind aus farbigem Glas Hausweise changierend, ansonsten ist das Gebäude weiß, mit Holz auf den Balkonen und im Geschoßrand integrierten silbernen Vertikallamellen, um den Sonneneintrag zu reduzieren.
Die Wohnungsgrundrisse sind offen, mit Kochinseln und großzügigen Raumübergängen, eine gute Antwort auf Stuttgart 21.